Darf man eine Urne öffnen?

Ob man eine Urne öffnen darf, hängt von einigen Faktoren ab. Ebenso wie lange es dauert bis sich Urnen im Erdreich zersetzen. Wir widmen uns hier diesem Thema, denn schließlich sind wir der Urnenspezialist!

 

auch Interesannt:  Darf ich eine Urne mit nach Hause nehmen?

Zweck einer Urne und prominente Beispiele

Bevor wir uns den Fragen widmen: „Darf man eine Urne öffnen?“, sollten wir klären wofür Urnen überhaupt gut sind. Sicherlich weiß fast jeder Mensch, dass eine Urne die Asche eines verstorbenen Menschen oder Tieres trägt. Doch warum ist das eigentlich so?
In der römischen Antike wurden Situlen auch als frühe Form der Urnen eingesetzt. Dabei handelte es sich um einen metallenes Gefäß, ähnlich einer großen Vase, mit reichlich eingravierten Verzierungen. Doch auch noch früher, in der Jungsteinzeit um die 2500 v.Chr., dem sogenannten Neolithikum in Mitteleuropa, wurden Urnen als Bestattungsgefäß genutzt. Die Feuerbestattung galt damals als gang und gäbe. Und so wurde die Bestattungsurne auch als Behälter für die Asche des Verstorbenen eingesetzt. Bekannt sind hier vor allem die pommerellischen Gesichtsurnen oder die Hausurnen in Form von Rundhäuschen und Viereckhütten.

Auch interesannt:  Urnenbestattung wie in der Steinzeit

Wann darf man eine Urne öffnen?

Entscheidend für die Frage: Darf man eine Urne öffnen – ist der Zeitpunkt. Vor der Beisetzung der Urne, ist es durch den Bestatter erlaubt die Urne zu öffnen, auch wenn schon die Aschekapsel enthalten ist. Das ist zum Beispiel üblich, um einen Abschiedsbrief oder ähnliches noch einzulegen. Zwischen der Aschekapsel und der eigentlichen Urne ist noch Platz für Kleinigkeiten. Die Aschekapsel wird im allgemeinen im Krematorium versiegelt und soll auch nicht mehr vom Bestatter geöffnet werden. Im Normalfall bekommt also niemand, außer der Krematoriumsmitarbeiter, die Asche zu sehen.

Aschekapsel mit Deckel

- Aschekapsel mit Siegeldeckel -

Da in Deutschland eine Friedhofspflicht gilt, die Toten also auf einem Friedhof beigesetzt werden müssen, ist es nicht möglich nach der Beisetzung die Urne nochmals zu öffnen. Ausnahmen stellen hier natürlich polizeiliche Ermittlungen dar. Was mit der Urne nach der gesetzlichen Ruhezeit geschieht bzw. wie es mit einer Umbettung einer Urne aussieht, erklären wir in dem nächsten Artikel auf diesem Blog.

Meistens werden aber in Deutschland Urnen aus Holz oder Bio-Urnen verwendet die sich nach einiger Zeit zersetzen.

 

Das könnte Sie auch interessieren: Was genau ist eine Aschekapsel?

 

Zersetzen sich Bio-Urnen nach einiger Zeit?

Die Frage nach der Zersetzungszeit einer Urne hängt natürlich sehr stark von dem Material der Urne selbst ab. Eine Metallurne benötigt natürlich um einiges länger, als eine Bio-Urne oder eine Urne für die Seebestattung. Der Zerfallprozess einer Bio-Urne ist in der Regel schneller als bei anderen Urnen – die Seeurnen ausgenommen. Sie bestehen meistens aus 100% Biomaterial auf Holzbasis und sind sehr ökologisch. Auf speziellen Waldfriedhöfen sind solche Bio-Urnen daher ausdrücklich gewünscht!

Auch die Bodenbeschaffenheit spielt eine Rolle beim Zerfallprozess einer Urne. Lockere sandige Böden beispielsweise begünstigen den Zerfall eher, als schwere lehmige Böden. Allgemein kann man die Spanne des Zerfallprozesses einer Bio Urne auf 3 bis 15 Jahre setzen. Daher ist die gesetzliche Ruhezeit einer Urne auch 10 bis 25 Jahre – je nach Bundesland und Friedhof.

In Berlin beträgt die gesetzliche Ruhezeit eines Urnengrabes beispielsweise 20 Jahre. Ebenso in Köln, Stuttgart oder Dortmund. München veranschlagt teilweise nur 10 Jahre. In Hamburg, Bochum und Essen sind es derzeit 25 Jahre.

Lesen sie weiter:

 

HOCH

Mementi Urnen verwendet Cookies auf dieser Internetseite um die Darstellung und Nutzbarkeit zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Coockies finden Sie in der Coockie Richtline und in der Datenschutzerklärung